Deutschlands Reallöhne steigen um 3.8%: Höchster Zuwachs seit 2008

Die Bruttoeinkommen der Beschäftigten in Deutschland sind im ersten Quartal deutlich gestiegen. Dies ist dank kräftiger Tarifsteigerungen und Inflationsausgleichsprämien.

Die Nominallöhne legten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 6,4 Prozent zu, während die Verbraucherpreise nur um 2,5 Prozent stiegen. Dadurch erhöhten sich die Reallöhne um 3,8 Prozent, was der höchste Anstieg seit 2008 ist.

Besonders profitierten Branchen mit einem hohen Anteil an Beschäftigten im öffentlichen Dienst sowie Beschäftigte mit geringeren Einkommen. Reallöhne sind das Verhältnis der Bruttolöhne zu den Verbraucherpreisen. Seit dem Pandemie-Crash ist die Inflation in Deutschland gestiegen und hat die Kaufkraft der Arbeitnehmer geschwächt. Die Reallöhne waren zuvor durch die hohe Inflation seit Ende 2021 gesunken, steigen aber seit Mitte 2023 wieder.





Quelle: VideoElephant v-d1m3zn0m0u61